Wrzl-Blog

Trains, Toons & Rock'n'Roll. And more. And in deutsch. Now. Und jetzt.

18.6.09

.ro-Mania: Tag 3 - Der bessere Westen

Viel zu früh am Morgen (und dennoch mit erfoglreichem Verschlafen) schafften wir es auf den überletzten Drücker zum Bahnhof Arad. Nur einer Verkettung glücklichster Zustände (Tramführer die uns noch die Türe aufhielten, eilige Taxifahrer sowie über's Gleis rennende Leute, die dabei zufällig unseren Zug noch zurückhielten) war es zu verdanken, dass wir unseren Desiro (wozu fahre ich eigentlich tagelang dort hinunter?) nach Timişoara noch erreichten.

Vorbei an blühenden Frühlingswiesen (in heimischen Breitengraden Anfang April doch noch eher selten anzutreffen) erreichten wir nach einer guten Stunde diese schmucke und erstaunlich westlich-saubere Stadt. Leider war Timişoara nur Zwischenstation auf dem Weg ins transylvanische Sibiu/Hermannstadt. So beschränkten sich unsere Aktivitäten heute auf ein wenig Bremer Wegmann- und Münchner P-Wagen (*LOVE* *seufz*) fotografieren und einem Besuch in einem der größten Einkaufscenter Rumäniens, der brandneu eröffneten Iulius Mall. Die ursprünglich noch anvisierte Komplettfahrt mit zumindest einer Tramlinie wurde durch das Vorhandensein einer zuvor nirgends erwähnten Baustelle jäh zunichte gemacht. Mist!

Nicht zuletzt des aufgeräumten Eindrucks wegen, wie auch der vielen alten deutschen Trams und westlichen Einkaufszentren fühlen wir uns immer noch nicht wirklich weit weg und fragen uns weiterhin, woher die ganzen Schauermärchen über Rumänien herkommen, die einem Zuhause immer aufgetischt werden. Aufgrund der tollen Straßenbahnen und äußerst abwechslungsreichen Einkaufs- und Verpflegungsmöglichkeiten kommen wir gar zum Schluss, dass Rumänien letztlich "der bessere Westen" sein muss.^^

Bild645
Dieser Bahnhof kommt uns furchtbar bekannt vor...

Bild649
Wiesen auf dem Weg nach Timișoara.

Bild651
Desiro. Auch bei der CFR schon angekommen.

Bild652
Vom Nordwesten Deutschlands in den Nordwesten Rumäniens. Passt. Ein Wegmann.

Bild654
Und noch ein Freund aus Bremen in der gestriegelten Innenstadt Timișoaras!

Bild657
Eine von 2 Übersichtstafeln der Iulius-Mall. Ein Tabasco-Shop wär mir lieber. Dafür ist Robin hier. (Muss jetzt keiner verstehen. Beides nicht.)

Bild658
Bitte einmal unter korrekter Berücksichtigung der rumänischen Ausspracheregelungen laut aufsagen.

Bild659
Auch der Osten hat seine tiefen Schattenseiten...

Bild660
...die manchmal auch Rosa sind.

Bild661
DX-Affinitäten müssen gelebt werden! :-)

Bild665
Am Nordbahnhof angekommen wird noch einiges Material aus Bremen geknipst.

Bild667
"Bremer kommen immer gut an." Diese hier scheinen die Reise jedenfalls gut überstanden zu haben.

Bild668
Nicht nur die Hansestadt präsentiert sich trammäßig in Timișoara, auch Karlsruhe ist hier vertreten.

Bild671

Bild672
Wir entschließen uns zu einer kleinen Mitfahrt. Karlsruher GT6 von innen.

Bild674

Bild675

Bild676

Bild677

Bild678

Bild679

Wie auch immer. Wir müssen weiter Richtung Transylvanien. Was wir noch nicht ahnten, wir sollten weitere 5 Stunden in einem Desiro verbringen dürfen. Suuuuper. Naja, sei's drum. Immerhin ermöglichte uns diese Reise in kurviger Fahrt wunderschöne Einblicke auf die immer bergiger werdende Landschaft um Deva.

Bild680
SNCF-TER, maintenant en Roumanie.

Bild681
Erinnert irgendwie an gute alte SBB-Zeiten.

Bild687
Sehen Sie nun Bilder aus unserer fünfstündigen Desiro-Reise nach Sibiu.

Bild690
Deva-Fever.

Bild691

Bild692

Bild693
Bahnhof Orăștie.

Bild695
Sibot. Erinnert mich irgendie schmerzlich an "Zwobot"...

Bild696
Führerstand eines CFR-Desiros. Die Knips-Möglichkeit bestand, weil der Lokführer das Abwarten eines verspäteten Gegenzuges für ein Schwätzchen mit dem Bahnhofsvorstand nutzte. Verständlich. Ich würde auch nicht gerne fünf Stunden in diesem Zug si... Moment... Mist!

Bild697
Desiros Innenleben.

Bild698
Kaum lesbar, zu Dokumentationszwecken aber dennoch hier dabei, die WC-Hinweise. Amüsierte ich mich bei den MÁV-FLIRTs schon über den Komplettexport des SBB-Designs, sind die CFR-Desiros fleißig mit DB-Innendesign ausgestattet worden. Auch die WC-Hinweise sind zwar auf Rumänisch, die Schrift dürfte jedem DB-Reisenden aber hinreichend bekannt vorkommen.

Bild700
Es dämmert allmählich. Bahnhof Vintu de Joș... mit welchem die Bilderserie für den heutigen Tag auch geschlossen wird. Schade eigentlich.


Spät des Abends und bereits in tiefster Dunkelheit wähnten wir uns dann inmitten Transylvaniens, wo wir uns durch finstere Gassen in die Altstadt Hermannstadts hocharbeiteten, welche uns am Ende schwer beeindruckte. Eine hell erleuchtete, frisch geschleckt-glänzende Altstadt umringt von herausgeputzten, alten transylvanischen Bauten erwartete uns dort, dominiert von der alles überragenden Stadtpfarrkirche (*kreuzzeichenmach*). Der Status der Kulturhauptstadt 2007 hat zumindest hier am "Großen Ring" seine deutlichen Spuren hinterlassen. In ebendieser Altstadt werden wir auch unser Quartier für die nächsten zwei Tage aufschlagen.
Ebenfalls erstaunlich, an der Rezeption, wie auch an vielen anderen Stellen der Stadt, wird hervorragend Deutsch gesprochen (ja, uns war bewusst, dass hier früher einmal sehr viele deutsche Aussiedler gelebt haben). Um das nochmal aufzurollen, wir waren zum ersten Mal im tiefsten Südosteuropa, bereits gute zwei Reisetage von daheim entfernt (ich zumindest^^) inmitten umgeben von den Bergen Transylvaniens... und wir fühlten uns so wenig weit von Zuhause entfernt, wie noch selten zuvor. Irgendwie... geil!^^

Ein bizarres Gegenbild erwartete uns beim anschließenden Zappen durch das Hermannstädter Kabelnetz (wo nebenbei auch RTL und ProSieben eingespeist werden!)...
Wir sahen Bilder von aufgebrachten Menschen vor dem Regierungsgebäude in Chișinău. Mit Hilfe des Sprachführers und unserer halbwegs vorhandenen Französisch- und Italienischkenntnisse bekamen wir dann letztlich raus, dass dort derzeit ein Volksaufstand gegen die am Sonntag stattgefundenen Wahlen und den daraus angeblich als Sieger hervorgetretenen Kommunisten am Überkochen war. Es stürmten an diesem Dienstag Nachmittag eine aufgebrachte Menge an Demonstranten das dortige Regierungsgebäude, schlugen mit Steinen auf Polizisten ein und steckten den Präsidentenpalast in Brand. 270 Verletzte und sogar eine Tote war denn das vorläufige Endresultat dieser Aufstände.

Relativ fix kamen wir dann zur Übereinkunft, dass es jetzt vielleicht nicht die allerblödeste Idee, wäre den in einer Woche geplanten Tagesausflug lieber fallen zu lassen. Mit einem äußerst absurd-grotesken Gefühl im Bauch - 600 bzw. 1400 km von daheim, und nur 300 km von genanntem Brandherd entfernt - und dem neuen Motto "Warum muss eigentlich jedes Mal, wenn wir eine Reise in ein armes, von Kommunisten geführtes Land unternehmen, irgendeine blutige Revolution stattfinden" im Kopf, gingen wir ins Bett...


Auswertung:

Arad - Timişoara
Och ja... Wiesen, Gras und grün. 2 von 5.

Timişoara - Deva
Eine nette, zunehmend immer hügeliger und schnuckeliger werdende Landschaft. Als es dann so richtig bergig wurde, war's aber leider schon zu dunkel, um noch irgendwas zu erkennen. Wird hoffentlich bei einem nächsten Mal bei Tageslicht nachgeholt.

Labels: ,

1 Comments:

Blogger Amos said...

"Eine nette, zunehmend immer hügeliger und schnuckeliger werdende Landschaft. Als es dann so richtig bergig wurde, war's aber leider schon zu dunkel, um noch irgendwas zu erkennen. Wird hoffentlich bei einem nächsten Mal bei Tageslicht nachgeholt."
Die Strecke oder doch die Diva? Ist jetzt irgendwie verdammt zweideutig... ;-)

Ach ja und... DEEEEEEEEEEEEVA *seufz* !!!

19 Juni, 2009 00:20  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home