Wrzl-Blog

Trains, Toons & Rock'n'Roll. And more. And in deutsch. Now. Und jetzt.

31.5.09

.ro-Mania: Tag 1 - Pußtakuchen

Ja, seit mittlerweile einer halben Ewigkeit weile ich wieder in heimischen Gefilden. Mit den täglichen Updates wurde es leider nichts, einerseits wegen nicht immer verfügbarem Internet (nein, die rumänische Infrastruktur ist gut genug, es war eher die mangelnde Verfügbarkeit von WLAN-Netzen Schuld^^), andererseits weil man am Ende eines Tages dann doch so geschafft ist, dass man nur noch ins Bett plumpst. Vor allem, wenn man sich am nächsten Morgen um 5:30 Uhr früh zum Bahnhof schleppen muss, weil die CFR keine besseren Verbindungen hergibt.

Wie auch immer, so nach und nach gibt's jetzt die rumänischen Reiseberichte in gebündelter Form. Und noch vor Weihnachten zu Ende. Versprochen. Ich hoffe, es gefällt. Halbwegs zumindest. ^^.

Nun denn.
Der Hauptgrund dieser wunderbaren Rumänien-Reise waren letztlich Bahn- und Tramstrecken in diesem etwas eigensinnig-verwunschenen Land, speziell auch ein Wiedersehen mit meinen vier tramigen Freunden aus Bern bzw. Basel. Ebenfalls Objekt meiner Begierde waren die Stuttgarter GT4, welchen ich noch bei ihrer Verabschiedung im Dezember 2007 beigewohnt hatte, wovon sich ebenfalls ein gewaltiger Batzen (knappe 100 Stück) in Iaşi befinden. Nachdem sich in Rumänien aber auch noch andernorts "Sehenswürdigkeiten" ähnlicher Art finden (weitere GT4 in Arad, alte Genfer Be 4/4 in Sibiu, Bieler Trolleybusse in Braşov), entwickelte sich daraus eine ordentliche Rundreise durch fast das gesamte Land. Und weil sich in meinem Bekanntenkreis auch noch andere Reise- und Bahnverrückte finden, wurde dieser Trip zusammen mit meinem guten Kollegen Amos Schmid unternommen.

Unsere konkrete Reiseroute:

(Basel - Zürich - Salzburg - [Garching] - Salzburg --> / Graz -->)
Budapest - Arad - Timişoara - Sibiu - Braşov - Bucureşti - Iaşi - Oradea - Budapest - Graz
(--> Venezia - Milano - Brig - Basel)

Während Amos' Reise geographisch bedingt erst Sonntag früh begann, startete ich (einerseits ebenso geographisch, andererseits auch zwischenmenschlich bedingt) bereits am Freitag Mittag in Richtung Osten. Nach einem exakt 24stündigen Abstecher in der bayerischen Metropole Garching ging es Samstag via Salzburg weiter nach Budapest-Keleti, wo ich Sonntag Mittag mit Amos zusammentreffen sollte und letztendlich auch getan habe.

Doch schon vor unserem Treff in Budapest konnte ich interessante Eindrücke sammeln. Schließlich kannte ich Ungarn bisher nur von einem Umstieg in Fertőszentmiklós anno 1999 (Neusiedlersee-Umrundung - der reichlich bedüppelten Reaktion des ROeBB-Schaffners im Zug Neusiedl-Fertőszentmiklós zufolge muss ich wohl der Allererste mit dieser Reiseroute überhaupt gewesen sein) sowie einer letztjährigen sechsstündigen Regionalzugreise von Graz nach Wiener Neustadt über Szombathely.
Begonnen hatte der diesmalige Trip mit den reichlich seltsamen Jingles der automatischen MÁV-Haltestellendurchsagen:

Tóvároskert






Vértesszőlős






Tatabánya







Neben dieser schwermütigen Klangabfolge wurden wir während unserer Transitreise an den Bahnhöfen vor allem mit einem Ansage-Gepiepse terrorisiert, dass punkto Nervigkeit seinesgleichen suchen dürfte. Leider ist mir keine akkustische Aufnahme davon geglückt, jedoch finden sich in den YouTube-Weiten des Internets auch davon Zeugnisse (in diesem Falle von Bahnfreund und DSO-User "Provodnik"):



Einige fotalische Eindrücke:
Bild361
Frühmorgens im Burgenland

Bild362
Einige herumstehende Postbusse mussten auch noch abgelichtet werden.

Bild363
Postbus von innen.

Bild364
Hier kaum lesbar, aber trotzdem von historischem Wert. Fahrplanhinweis von Mai 1999 (!!!), dass diese Haltestelle nicht mehr von den Wiesel-Bussen angefahren wird.

Bild365
Auch historisch. Irgendwie zumindest: Altes ÖBB-Logo im Auftrag des Steins.

Bild366
Ein beruhigender Auftakt zu einer zweiwöchigen Rumänien-Reise. EN aus București ohne Wagen aus București.

Bild367
(M)ein Zug gen Osten.

Bild370

Bild372
Letzter ÖBB-Bahnhof. Für die nächsten zwei Wochen werde ich die deutschsprachigen Gefilde definitiv verlassen.

Bild378
Grenze!

Bild379
Die andersartigen Straßenschilder beweisen es. Ungarn alive.

Bild380
Blau und gelb. MÁV-Land. Definitiv.

Bild384
Brotbüchse nach Csorna.

Bild385
Nochmal in etwas gesamthafterer Form und schlechter "Fensterqualität".^^

Bild386
MÁV-Abfahrtsanzeiger in Győr. Erinnert doch stark an die alten ÖBB-Anzeigen. Gott habe sie selig...

Bild387
Kaum in Ungarn, schon mein erster Flirt. Von Győr nach Budapest, dafür auch Halt an allen Stationen. Hier von innen.

Bild389

Bild390
MÁV = SBB. Der Flirt ist eine Schweizer Produktion aus dem Hause Stadler. Nicht nur die Toilette entspricht den Pendants bei den Bundesbahnen, sogar die gleichen SBB-Piktogramme hat man den Ungaren mitgegeben.

Bild392
MÁV-Haltestelle. Und ja, es halten hier stündlich Züge. Bahnhöfe ohne jegliche Haltetafeln oder Fahrpläne scheinen in Ungarn nicht so ungewöhnlich zu sein. Dies vorweg: In Rumänien sind mir solche Stationen NICHT begegnet!

Bild393
Bahnhof. Wenn ich nur nochmal wüsste, welcher... Tatabánya?

Bild396

Bild397
Bicske alsó. Nur der interessanten Aussprache wegen fotografiert.


Im Regional-Bahnhof Budapest-Déli angekommen, scheiterte ich dann erstmals an meinen nicht vorhandenen Ungarisch-Kenntnissen. Trotz des Abgrasens diverser Schalter an diesem Bahnhof war niemand gewillt, mir ein MÁV-Kursbuch zu verkaufen. Frustriert und von der Welt enttäuscht ging es dann auf die M2 Richtung Keleti. Da ich noch etwas Zeit übrig hatte, blieb ich in Keleti gleich bis zur Endstation Örs Veres Ter sitzen, um mit dem nachfolgenden Zug zurück zum Keleti-Bahnhof zu tuckern. Befremdlich wirkten auch die teilweise ausschließlich auf Russisch (!) angeschriebenen Fahrgasthinweise in einzelnen U-Bahn-Wagen...

Bild400
MÁV = SBB. DAS ist sehr befremdlich. Die Bahnhofstafel von Budapest-Kelenföld ist 1:1 den neueren SBB-Tafeln nachempfunden. Was geht?? o.O

Bild401
Budapest-Déli. Eine eigentliche Flirt-Hochburg.

Bild403
Okay. Jetzt hackt's aus!! WO bin ich hier gelandet? Wären nicht diese ungewohnten Buchstabenanordnungen auf den Schildern, würde ich felsenfest behaupten, irgendwo in der Schweiz aufgeschlagen zu sein. Die haben doch tatsächlich 1:1 die ganzen SBB-Piktogramme inkl. Design und Schriftart abgekupfert! DAS IST KRANK!!! MÁV = SBB, aber definitiv!

Bild407
Ich sag nix mehr... nur noch ungläubiges Staunen...

Bild406
Tra(u)mhafte-Aussicht von Budapest-Déli.

Bild408
Eine M2.

Bild409
...von innen

Bild410

Bild411

Bild412
An der Endstelle Örs vezér tere.

Bild413

Bild414

Bild415
Ungarn-Österreich ist lange her...

Bild416

Bild417

Bild418
Ah, gibt's auch in ungarischer Ausfertigung.


Zwischenzeitlich war ich in Keleti angekommen und hatte dort noch ein wenig Zeit, einiges Fahrzeuggefleuch vor dem Bahnhof zu fotografieren.

Bild422

Bild423

Ab Keleti ging es dann, wie gesagt, zu zweit mit Amos weiter. Nach kurzem Burger-King-Besuch zogen wir zum für mich bereits dritten Stadtbahnhof Nyugati weiter. Von Budapest nach Szolnok (und dann weiter Richtung România) führen zwei Strecken. 1x über Ujszász (wird von allen Intercity-Zügen benützt) und 1x via Cégled (nur Regional- und Schnellzüge). Natürlich wollte ich nach typischer Lesart beide Strecken befahren, auf der Hinfahrt nun eben über Cégled, dessen Züge aber nur ab Budapest-Nyugati starten.

Bild424
Ein Zug mit Wagen aus Graz.^^

Bild425

Bild426

Bild427

Bild429

Bild430

Bild431

Bild432
Es sind ja schon die Zugnamen der ÖBB oft bescheuert genug ("Unser soziales Österreich", "Erlebnis Demokratie" oder "Hitradio Ö3"), aber die MÁV setzt dem ganzen mit untersten Zug auf der Anzeige noch eine klischeehafte Krone auf, dass die Schwarte kracht.^^

Bild434
Stimpy war hier. Grüße ans NICK-Forum.

Bild435

Bild436
Die wohl bescheuertste und unnötigste Zugsignalanzeige ever.^^
Und ich hab extra nachgesehen: Nein, es ist keine Grün-Anzeigemöglichkeit darunter angebracht.

Bild437

Bild441
MÁV-Regionalzug von innen.

Bild442
Amos unterbelichtet, aber mit Nyugati dahinter.

Bild443
Unscharf, aber musste mit rein.

Bild445
Falls jemand sagen kann, was es in Budapest mit all den zu Boden schlielenden Satellitenschüsseln auf sich hat, bitte melden!

Bild446
Kein Zugklo in Zugló.


Nächster Umstiegspunkt war Szolnok, die Perle Zentralungarns. Noch selten hatten wir derartige Plattenbaukunst auf solch konzentriertem Raum in Reinkultur gesehen, wie hier.

Bild448

Bild450

Kurze Zeit und gefühlten 250 MÁV-Piepsereien später trudelte unser Intercity Cörös/Kriş (zu deutsch nennt sich der Fluss übrigens "Kreisch"!) ein, der uns endgültig ins gelobte Rumänien bringen sollte.
Mit jedem Halt leerte sich der Zug weiter. Immerhin wurden unsere Vermutungen nicht ganz erfüllt, und es befanden sich am Grenzbahnhof Lököshaza immer noch einige Reisende im Zug. Die Spannung stieg für uns ins Unermessliche, war es doch unsere erste Reise in dieses von vielen, bösen Klischees übertünchte Land. Was würde uns erwarten? Würden wir überfallen, von Dracula gebissen werden oder gar einen Kochlöffel in unsere Hinterteile gesteckt bekommen?

Bild454

Der Zug fuhr ab, mit ordentlichem Speed näherten wir uns der Grenze. Plötzlich senkten wir aprupt unsere Geschwindigkeit... was war denn jetzt los? Oh! Auf der rechten Seite zog ein Grenzschild an uns vorbei! Wir waren da! ROMÂNIA! Die Fahrt wurde langsamer, das Gleis spürbar rumpeliger, die Zeitzone merklich um eine Stunde verschobener. Gemütlich zuckelten wir nach Curtici, von wo aus es nach 20minütigem Aufenthalt vorbei an Wiesen, Feldern und Übertrichtern (dazu später *g*) nach Arad weiter ging.

Bild459
CURTICI!!!! WAAAAAHHHHHH!!!! *KÖRÖS / CRIS / KREISCH*

Nach einigen Verwirrlichkeiten über rumänische Ticketautomaten (nebenbei außer in Sibiu und den Metro-Stationen in Bukarest die einzigen, die wir auf unserer gesamten Reise antreffen würden) zuckelten wir mit alten deutschen Trams im fotografisch untauglichen Schummerlicht zu unserer Unterkunft, die wir die nächsten zwei Tage bewohnen würden. Darauf erst mal... A Radler! Prost! (was man in Rumänien übrigens nicht sagen sollte, da es hier "Dummkopf" bedeutet)


Streckenbewertung:

Wien Südbf - Hegyeshalom - Györ - Budapest-Déli:
Bis Györ reichlich flach und öde, wenngleich wir in Ödenburg erst 2 Wochen danach vorbeigekommen waren. Ab Györ entlang der slowakischen Grenze (ist mir erst im Nachhinein eingefallen) etwas hügeliger und abwechslungsreicher. 2 von 5 Punkten.

Budapest-Nyugati - Cégled - Szolnok:
Spaß mit Platten, auf die Dauer relativ dröge. Auch 2 von 5.

Szolnok - Curtici - Arad
Das Gleiche wie zuvor, nur mit praktisch gar keiner Bebauung mehr. Alles schon gesehen. Immerhin, das erste rumänische Verkehrsschild nach der Grenze (ein Bahnübergang) vermittelt einen gewissen Hauch von Ferne und Exotik. 1 von 5.

Labels: , ,

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home