Wrzl-Blog

Trains, Toons & Rock'n'Roll. And more. And in deutsch. Now. Und jetzt.

1.8.11

Hirn will Empfang

Seit mehr als einem Jahr beglückt uns das DeutschlandRadio (seinerseits verantwortlich für den renommierten Deutschlandfunk aus Köln sowie das experimentierfreudigere DeutschlandRadio Kultur aus Berlin) mit einem neuen dritten Programm, DRadio Wissen. Ein quirliger, aber dennoch spannend zu hörender Sender mit dem Claim „Hirn will Arbeit“, der gleichzeitig auch eine Spielwiese und Ausprobierzone für neue Radioideen und der Vernetzung Radio <=> Web 2.0 darstellt.

Zugegeben, allzu oft habe ich den Sender bislang nicht gehört. Am meisten noch abends ab 23 Uhr, unterwegs in Deutschland, wenn das Echo der Zeit von DRS 1 wiederholt wurde. Lag - neben Zeitgründen - aber auch an der schwierigen Empfangbarkeit in der Schweiz. DRadio Wissen wird terrestrisch nur über DAB verbreitet. Baden-Württemberg ist DAB-technisch weiterhin Entwicklungsland. Verbreitet wird das 12B-Ensemble lediglich über einige wenige schwache Standorte. Kommt das Ensemble mit einem ordentlichen Empfänger zwar noch in weiten Teilen der Ostschweiz und im Mittelland an, geht in Basel so ziemlich gar nichts mehr. Immerhin habe ich in meiner Wohnung am Küchenfenster noch stets einen halbwegs unblubberigen Empfang des Freiburger Senderchens.

Seit heute ist nun alles anders. DRadio Wissen ging über zahlreiche leistungsstarke Sendestandorte im bundesweiten DAB+-Ensemble (unter Radionerds auch "Bundesmuxx" genannt) in weiten Teilen Deutschlands on air. Gleichzeitig wird die Verbreitung in den einzelnen Landesensembles eingestellt. Nun ist Gesamt-Südwestdeutschland unterhalb von Karlsruhe (nebst mal eben ganz Mecklenburg-Vorpommern) offenbar kein weiter Teil Deutschlands. Außer in der Rhein-Neckar-Region und Stuttgart ist der Empfang dieses Bundesmuxxes noch nicht möglich. Somit haben sich die DeutschlandRadios von ihren Digital-Hörern bis auf weiteres sang- und (wortwörtlich) klanglos verabschiedet und DRadio Wissen damit gleich ins vollständige Terrestrik-Nirvana mitgerissen. Nun soll der Bundesmuxx in den nächsten Jahren schrittweise auch die im Moment noch nicht ausgebauten Gebiete Deutschlands abdecken. Das südwestlichste Südwestdeutschland kommt dabei als allerletztes dran.

Deutschlandfunk gibt es in weiten Teilen der Deutschschweiz zwar auf 105,1 und 100,6 MHz auch auf UKW. Beim DeutschlandRadio Kultur wird es schon haariger, bis auf ein paar Mini-Sender nahe der Grenze gibt's da nichts. Und DRadio Wissen wird - wie erwähnt - gar nicht auf UKW verbreitet, auch die hiesigen Kabelnetze speisen es weder analog noch digital ein. Damit darf ich also DRadio Wissen erst wieder in fünf Jahren genießen. Gefällt mir nicht.

Die Ausbaupläne des DAB-Senderbetreibers Media Broadcast kann ich dabei nur schwer nachvollziehen. Gerade in der grenznahen Region zur Schweiz bietet sich dem DAB-interessierten bereits eine breite Palette von rund 30 Programmen aus dem Eidgenossenland. Kämen nun noch die derzeit zu erwartenden ca. 20 Programme aus Baden-Württemberg hinzu, gäbe dies eine unschlagbare Programmvielfalt. Aber der Landkreis Lörrach liegt eben weit weg von Bonn (Hauptsitz von Media Broadcast)...

...und natürlich: DRadio Wissen bietet einen hervorragenden Livestream. Aber, um es mit den Worten eines Internetkollegen zu sagen: "Internetradio ist auch keine Lösung." Und der Sat-untaugliche Wohnungsbalkon hat sich eben auch noch nicht weit genug Richtung Süden gedreht.

Labels: ,

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home